Advanced Threats – die dunkle Bedrohung

Sicherheitstipps

Die Zeiten in denen man ein Computersystem durch herkömmliche Anti-Viren-Software schützen kann sind vorbei. Hacker attackieren immer öfter und gezielt kritische Infrastrukturen und schaffen es nicht selten ganze Netzwerke lahmzulegen. Der Schaden der dadurch entsteht ist enorm. Insgesamt kann man hierbei von Milliardenbeträgen sprechen.

Bereits drei Viertel aller Hackerangriffe erfolgt mittlerweile auf hochsensible Netzwerke mit weniger als 50 Maschinen. Umso wichtiger ist es deshalb, gerade für Unternehmen, die richtigen Fäden zu ziehen, um solche Horrorszenarien gezielt auszuschließen. Noch vor einigen Jahren genügte es Firewall sowie Virenscanner regelmäßig zu updaten, regelmäßige Patches durchzuführen und das ein- oder andere Backup zu machen. Das reicht heute bei weitem nicht mehr. Cyber-Kriminelle werden immer professioneller und erschaffen stetig neue Mittel und Wege, um sich unbemerkt Zugang zu Netzwerken zu verschaffen.

Es bedarf also der richtigen Sicherheitsvorkehrungen, um sich vor diesen hartnäckigen Bedrohungen zu schützen.  Doch was habe ich als Unternehmen für Möglichkeiten, um mich effektiv vor so einer Art von Bedrohung zu schützen? Mittlerweile bieten immer mehr Firmen so genannte „Advanced Threat Protection“-Lösungen. Diese erkennen gezielte Angriffe sowie Ransomware durch ausgeklügelte Mechanismen. Somit ist effektiver Schutz vor Ransomware und gezielten Angriffen kein Wunschtraum mehr, sondern kann schon mit dem nötigen Kleingeld schnell zur Realität werden.

Previous
Computer-Gadgets aus der Zukunft